Ergebnis des letzten Fun Cup Rennens

Mit Unterstützung aus HH (Manfred & Marc) waren alle 6 Spuren am 15.Dezember beim letzten Einzelevent des Fun Cups in 2021 belegt, Fahrer der gelben Spur übernahmen jeweils die Tastatur. Die Chaostaste wurde nur 17 mal betätigt, was die hohe Konzentration und fahrerisches Können aller spiegelt. Der Fuhrpark der Veranstaltungsboliden in 1:24 mit PU-Pneus und Bisontriebwerken half erneut aus, was entschleunigte TOP-Zeiten bedeutete. Fahrspass und Anspruch an griperzeugendes Idealspurfahren kamen im Vergleich zum regulären Fuhrpark nicht zu kurz. Spannender Runden-Zwischenstand nach vorletztem Lauf: Frank 199, Ulle und Molle 198, Marc und Thorsten 197, Manfred 191…

Ich danke allen, die auch in 2021 wieder dazu beigetragen haben, dass im Renncenter viele spannende Rennen auf dem Plasphalt und der Holzbahn stattfanden! Ich wünsche frohe Festtage, kommt gesund ins neue Jahr!

 

Gruß

Molle

Revo vs. Slot.It mit neuen Erkenntnissen?

Zum letzten „Revo vs. Slot.It“-Rennen in 2021 traten gestern sechs Fahrer an und es gab wieder ein paar neue Erkenntnisse.

Auf einer griffigen und schnellen Bahn fuhr Frank mit seinem Slot.It-Lancia (mit neuen Reifen!) ungefährdet einen Start-Ziel-Sieg ein. Dahinter kämpften zwei Slot.It-Fahrer (Molle & Ulle) so verbissen um Platz zwei, dass sich Uli mit seinem RevoSlot-Ferrari fast unbemerkt zwischen die beiden schieben konnte.

Die rundengleichen Plätze fünf und sechs machten Jörg mit einem OotB-RevoSlot McLaren (OotB= Out of the Box -> ein fast unbearbeitetes Fahrzaug) und Thorsten (sein Slot.It-Nissan hatte technische Probleme) unter sich aus.

Hinweis: RevoSlot & Slot.It mit (R) bzw. (S) gekennzeichnet!

Was fiel heute besonders auf? Nein, nicht die flackernde Leuchtstoffröhre über der Bahn (fast wie eine Gewitter-Rennen 🙂 )… Offenbar sind die Slot.Its den „normalen“ RevoSlots in der Endgeschwindigkeit deutlich überlegen, alle eingesetzten Fahrzeuge konnten sich auf den beiden langen Geraden von Uli und Jörg absetzen. Nur die konstanteren Fahrleistungen sorgten heute für die unterschiedlichen Platzierungen.

Offenbar gehört doch eine Menge Feintuning dazu, die RevoSlots mit den Slot.Its konkurrenzfähig zu machen. Dann jedoch scheint eine Menge Potential in ihnen zu stecken.

Der zweite Revo mischt mit…

Gestern hieß es erneut „Slot.It vs. RevoSlot“ auf der Carrerabahn… Verwirrend? Eigentlich nicht. Damit die 1:32er Serie etwas mehr Resonanz erhält, fahren bei uns im Club Modelle dieser beiden Hersteller in einem gemeinsamen Rennen. Noch als Test in Einzelrennen, im nächsten Jahr jedoch vielleicht als Serie?

Für diese beiden Modellreihen gilt gleichermaßen: wettbewerbsfähige Fahrzeuge zu erschwinglichen Preisen. Auch wenn sich die Konzepte doch deutlich unterscheiden.

Das Rennen gestern war aufgrund der wesentlich besseren Grip-Verhältnisse schneller als noch im Oktober, daher gab es gefühlt auch ein paar mehr Abflüge.

Mit acht Teilnehmern war das Feld auch gut und ausgeglichen besetzt, ohne Abflüge wäre es noch etwas spannender geworden. Die Rundenzeiten lagen deutlich enger zusammen, als die Abstände in der Endwertung.

Bernd konnte seinen dritten RevoSlot aufs Treppchen bringen und mit Jörg machte sich der zweite RevoSlot-Pilot erfolgreich auf die Strecke… ein paar Teilstriche fehlten nur zum vierten Platz!

Hinweis: RevoSlot & Slot.It mit (R) bzw. (S) gekennzeichnet!

BRM Zwergenrennen am 6.11.

Das erste wettbewerbsmäßige Zwergenwerfen auf Schierener Geläuf ist Geschichte!

 

Fahrer aus Hamburg, Ratzeburg, Schieren und sogar Lüneburg wagten sich auf die Carrerabahn und auch auf das extrem gummierte MDF.

Hatten kurzfristige Tests am Donnerstag nicht nur spontane Lachanfälle sondern auch durchaus ernste Bedenken ausgelöst, so entspannte sich die Lage am Renntag mit jeder gefahrenen Runde. Und die Erkenntnis reifte, dass diese Autos auch auf Holz ne Menge Spaß machen.

Man muss das Fahren nur neu lernen…

Aber dann: Das läuft! Auf Carrera sowieso.

Das schreit nach Wiederholung!

Vielen Dank an Willi für die Idee, das in Schieren stattfinden zu lassen, an Andreas für die Gesamtorganisation und Molle für alles rund um den Renntag!

Und natürlich an alle, die teilgenommen haben. Hat viel Spaß gemacht mit Euch!

Revo-Slot.It… auch Plastik macht Spaß!

Und weiter geht der Versuch, RevoSlot und Slot.It in einer gemeinsamen Serie unterzubringen. Das zweite Testrennen:

Auch diesmal ein nettes, kleines Rennen. Auch auf etwas rutschigem Geläuf.

Uli wieder auf dem angestammten obersten „Stockerl“ mit seinem erprobten Slotit-Toyota. Er hatte im Training auch seinen neuen Revoslot Ferrari 333 ausprobiert, aber da waren die Hinterreifen noch zu unrund.

Dahinter, nach hartem Kampf mit Frank, Bernd und seine Revoslot-Viper.

Ulle, Lars und Molle reihen sich, teilweise mit technischen Problemchen, dahinter ein.

Fun Cup – Auftakt

Volles Haus beim ersten Rennen nach langer Zwangspause! Gestartet wurde in 2 Gruppen (Kids first), nach geschätzter Alters- und Leistungsklasse mit Söhnen und Vätern, Neuzugang Tom. Es war wieder alles dabei, was diese Serie auszeichnet: Spaß mit Sprüchen und Weisheiten, sportliche Fairness, spannende Duelle, Stunteinlagen in Kurven auf 2 Rädern, verblüffende Einsetzerqualitäten von Fahrern, dichte Platzierungen…

 

Mit Beginn des Trainings meldete sich das Werkstattteam: der Nissan auf ROT kann nicht in ausreichender Performance teilnehmen, Karohalter defekt. Kurze Anfrage beim benachbarten Fuhrpark derVeranstaltungsboliden: Könnt ihr aushelfen? NA KLAR!

Spur 1 / ROT, Nissan & Ferrari: Marken- und Masstabsübergreifende Hilfe? Na Klar, in Schieren selbstverständlich!

Der große Bruder in M 1:24 bekam eine Turbo-Inspektion, ohne Marken-Hick-Hack sprang der Ferrari gerne für den Nissan ein. Während des Events kam eine Gästin hinzu, genoss im Ambiente der Holzbahnbeleuchtung den pre-ordered Coffee als Zuschauerin, bekam nach Rennende von Sven Spezialtraining. Ergebnis:

Wenns zeitlich passt, eine neue Mitfahrerin, Rennfieber sprang über! Die gewählte Anzahl der Anwesenden mit max. 12 Personen wurde einstimmig vom Fahrervolk abgenickt. Ein großes DANKESCHÖN für Unterstützung bei Fahrzeugvorbereitung, Trainingsunterstützung! Das war Team, das war:

Let’s Race = THAT’S RACE!

6h GT-Open am Kalkberg… und Murphy fuhr auch mit!

Nach langer Planung und wiederholten Terminverschiebungen konnten wir am Samstag endlich das lang geplante ‚6 Stunden-Rennen‘ durchführen. Obwohl es bis zuletzt noch Absagen gab, standen am Ende sechs Teams an der Bahn.

Am Freitag erfolgte die letzte Abstimmung der Fahrzeuge, intensives Training unserer Gäste aus Recklinghausen sowie die Motorenausgabe. Leider erwies sich im Training ein Wagen als chancenlos, die freundliche Konkurrenz konnte jedoch mit einem Leihfahrzeug aushelfen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Damit ging am Samstag bei drückender Hitze pünktlich eine geschlossenes Feld auf die Piste. Allerdings stellte sich sehr bald heraus, das wir ein außerplanmäßiges Team „Murphy“ mit am Start hatten. Direkt nach dem Start des sechsten Stint im ersten Lauf wurde es schlagartig dunkel! Wenn die Legenden wahr sind, dann war das im Renncenter der erste komplette Stromausfall seit zwanzig Jahren.

Das ist aber nichts, womit man Molle aus der Ruhe bringen kann. Nach kurzer Suche wurde eine defekte Sicherung als Ursache lokalisiert. Auch die bisher gefahreren Runden konnten per Handarbeit restauriert und in die Zeitmessung eingearbeitet werden.

Die ersten Stints werden nachgetragen!

Die ersten Stints werden nachgetragen!

Das Relais und die Leuchtstoffröhre (s.u.)

Weiter ging die wilde Fahrt. Bis Team „Murphy“ erneut zuschlug. Plötzlich hatte der Fahrer auf Spur fünf keinen Strom mehr. Regler und Auto konnten als Ursache schnell ausgeschlossen werden. Erneut wurde Molle fündig: das Relais für die fragliche Spur hatte den Dienst eingestellt. Das soll angeblich noch nie passiert sein…

Zur Mittagspause gab es einen sehr leckeren Feuertopf, der Hals wurde danach mit einem Kaltgetränk gekühlt.

Leerer Feuertopf? Das muss geschmeckt haben!

Team „Murphy“ hatte dann noch einen letzten Trumpf im Ärmel: mit einem Mal begann eine Leuchtstoffröhre über der „Leuchtturm-Kurve“ hektisch zu flackern. Der Stint wurde beendet und auch hier konnte Molle, bewaffnet mit Starter und neuer Leuchtstöffröhre den Sabotageakt abwehren.

Damit war Team Murphy bezwungen und alle weiteren Vorkommnisse hatten die Teams selber zu verantworten. Ob Krämpfe in der Hand, gebrochener Karo-Halter oder nicht angeschraubtes Zahnrad… alles wurde in eigener Regie behoben.

Da uns das Team Murphy soviel Zeit gekostet hatte, wurde vor den beiden letzten Läufen abgestimmt, ob wir die geplanten sechs Stunden um eine Stunde reduzieren wollen. Angesicht der fortgeschrittenen Zeit und den konstanten  29 Grad an der Bahn war das Ergebnis einstimmig.

Im damit letzten Lauf änderten sich die Positionen auch nicht mehr und am Ende gab es drei verdiente Sieger und sechs zufriedene Teams!

Platz Team Runden
1 Furious 2.0 3437,76
2 Bazinga! 3423,36
3 SDR-Racing 3377,27
4 SH-Racing 3353,14
5 Black Devils 3252,65
6 Fix-Racing 3242,78

 

Die Sieger und ihre Autos!

Restart 2021

Restart? War da nicht etwas? Genau, im August letzten Jahre haben wir schon einmal versucht, das Renncenter wieder hochzufahren. Aber aufgeben ist keine Option!

Deshalb starteten wir letzten Freitag im kleinen, privaten Kreis und unter Beachtung aller Hygieneregeln das Restart Race 2021!

Und es hat viel Spaß gemacht, zumindest mir. Ein astreiner Fight mit Sönke über den ganzen Abend um den Sieg.

Die Resultate:

1. Sönke 648,70 Runden

2. Bernd 648,28 Runden

3. Jörg 630,61 Runden

4. Harry 630,10 Runden

5. Thomas H. 627,23 Runden

6. Thomas R. 626,73 Runden

7. Molle 613,50 Runden

8. Thorsten 612,49 Runden

9. André 611,47 Runden

10. Jens 519,00 Runden

 

Aufgrund eines Eingabefehlers könnte man die Platzierungen 3 und 4 anfechten. 5 und 6 auch. Aber wer macht den sowas?!

Noch zu diesem Rennen. Die Platzierungen von Molle und Torsten sind so korrekt. Der Abstand beträgt mehr als eine Runde. Vergessene Meter aus dem ersten Durchgang spielen also keine Rolle.

Und bei Sönke und mir weiß ich einfach, dass Sönke die ganze Zeit nen Tick vor mir war. Am Ende des ersten Durchgangs etwas mehr als eine Runde. Am Schluss wurds knapper, blieb aber eindeutig.

 

Bernd

Restart Race 2020

Das erste Rennen „nach“ Corona!

Das war es also, das erste größere Rennen seit dem Lockdown. Und einmal mehr haben die alten SLP-Kisten, und ihre Fahrer, ihre Sache sehr gut gemacht!

Ein sehr gelungener Abend, und vor allem ein sehr geiles Rennen, indem wirklich alles drin war. Spannende Kämpfe um die Positionen, die teilweise erst im letzten Stint entschieden wurden, vor allem um die Podiumsplätze, ein paar heftigere Crashes mit verbogenen Chassis und gebrochenen Karosserien, und schließlich von 12 gestarteten Autos 12 im Ziel!

Das nenne ich Motorsport!

Und zu Corona?

Nur äußerst selten musste der eine oder andere auf Hygieneregeln hingewiesen werden. Das allermeiste funktionierte inzwischen wie von selbst.

Gerne wieder! Vielleicht als Restart nach der nächsten Bahnreinigung und -sanierung im Januar oder Februar.

Gruß

Bernd

1 2